PURPLAN spendet Dosieranlage für Labor der Hochschule Osnabrück

Studium für die Praxis: Wer an der Hochschule Osnabrück ein technisches Studium absolviert, eignet sich neben der Theorie in Vorlesungen auch praktisches Know-how in zahlreichen Laborpraktika an. Deshalb ist moderne Laborausstattung das A und O in der Ausbildung künftiger Ingenieurinnen und Ingenieure. Einen wichtigen Beitrag dazu hat Purplan geleistet: Als langjähriger Kooperationspartner der Hochschule Osnabrück stellen wir dem Labor für Steuerungstechnik eine Dosieranlage im Industrieformat im Wert von rund 20.000 Euro für Laborpraktika zur Verfügung.

 

Im Steuerungstechniklabor der Hochschule Osnabrück befasst sich das Team um Prof. Dr. Siegmar Lampe mit der Automatisierung technischer Prozesse. In Praktika und Projekten vertiefen die Studierenden ihr theoretisches Wissen der Modellbildung und Simulation, Regelungs-, Steuerungs- und Leittechnik durch eigenständiges Arbeiten an praxisnahen Problemstellungen. Seit Jahren arbeiten Prof. Lampe und der wissenschaftliche Mitarbeiter Bernhard Neugebauer, wie auch ihre Kollegen vom Labor für Verfahrenstechnik, mit Purplan zusammen – Beispiele für die Kooperation sind Praktika, Abschlussarbeiten und Transferprojekte, aber auch Stipendien für exzellente Studierende.

 

Im Steuerungstechniklabor soll nun eine industrielle Förderanlage entstehen. „Wir wollen einen interdisziplinären Versuch aufbauen, der die Bereiche Steuerung, Regelung, Verfahrens- und Informationstechnik beinhaltet. Besonderen Fokus wollen wir dabei auf Industrie 4.0-Themen legen“, berichtet Prof. Lampe. „Damit sollen Studierende unterschiedlicher Studiengänge live und in Farbe das Zusammenspiel verschiedener technischer Disziplinen kennenlernen, das sie später im Berufsleben erwartet“, so Lampe. Die Spende von Purplan sei dabei eine „gigantische Hilfe“.

 

Aus der Pressemitteilung der Hochschule Osnabrück.

Von links: Bernhard Neugebauer, Prof. Siegmar Lampe, Frank Kamper (Purplan), Prof. Frank Thiesing, Prof. Alexander Schmehmann. (Foto: Hochschule Osnabrück / Lidia Wübbelmann)